instagram  facebook  

Kanada und der Impressionismus
IN EINEM NEUEN LICHT

24. Januar bis 24. Mai 2020

Die in Zusammenarbeit mit der National Gallery of Canada in Ottawa organisierte Ausstellung zeigt, wie die kanadischen Maler Ende des 19. Jahrhunderts in Frankreich den Impressionismus entdecken und wie sie mit ihrem Stil und ihren Sujets auf diese bildnerische Revolution reagieren. Unter dem Einfluss dieser internationalen Bewegung geben viele Künstler nach ihrer Rückkehr in die Heimat einen entscheidenden Impuls für die Entstehung der modernen kanadischen Malerei.

Das künstlerische Abenteuer der jungen kanadischen Maler beginnt in Paris, angelockt von der Aussicht auf eine Ausbildung bei den grössten Meistern der Welthauptstadt der Künste. Von der visuellen Kühnheit der Werke Monets, Renoirs und Pissarros beeindruckt, interessieren auch sie sich für die Flüchtigkeit von Stimmungen und den Trubel des modernen Lebens. Einige bleiben in Europa, während andere nach Kanada zurückkehren, wo sie das Publikum mit der impressionistischen Malerei bekannt machen. Mit ihrem innovativen Stil in der Darstellung von Sujets des lokalen Alltags oder der Pracht von Landschaften fangen sie die Besonderheiten des Lichts und die Rauheit des Klimas ein, wobei sie ebenso überraschende wie bezaubernde Werke schaffen.

Mit rund hundert Gemälden ermöglicht die Ausstellung, 35 wichtige kanadische Künstler zu entdecken, die über die Grenzen ihres Heimatlandes hinaus oft unbekannt geblieben sind. Die Werke sind in acht Teilbereichen gruppiert, die den Werdegang der kanadischen Maler nachzeichnen – von ihrer Einführung in den Impressionismus bis zur Neuinterpretierung der Bewegung. Dieses einzigartige Projekt erlaubt dem europäischen Publikum, die Originalität des kanadischen Kunstschaffens zu Beginn des 20. Jahrhunderts zu erkunden: eine einmalige Gelegenheit, die dank der aussergewöhnlichen Unterstützung bedeutender Museen, hauptsächlich in Kanada, und privater Sammlungen möglich wurde.


Partager